Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü News

PST Marketing

Doppelerfolg für Jessica von Bredow Werndl

10.01.2018

(Frankfurt) Zwei Pferdedamen zauberten Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen ein breites Lächeln ins Gesicht. Die bayrische Dressurreiterin - Championats- und Weltcuperfolgreich - gewann zunächst mit Zaire
den Grand Prix de Dressage, präsentiert vom Bankhaus Metzler und Silk`n, und dann mit der Trakehner Stute Dalera BB die Auftaktprüfung zum Finale des Louisdor-Preises. “Sie sind beide traumhaft gewesen”, schwärmte
die zierliche Blondine, die gleich nach den beiden Vorstellungen im Dressurviereck beim Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt Söhnchen Moritz knuddelte.
Seit dem Ende ihrer Babypause reitet die 31-jährige Kaderreiterin von Erfolg zu Erfolg. Zaire ist hinter Unee BB Jessica`s zweites Grand Prix-Pferd. “Früher konnte sie auch schon mal ein wenig Angst bekommen, aber das ist
ganz weg, beide Stuten haben mir heute das Gefühl gegeben, das alles geht”, so die Reiterin. Von sich selbst sagt sie, sie sei seit der Geburt von Baby Moritz mehr im Hier und Jetzt. “Früher bin ich aufgestanden und habe
gedacht - so jetzt ist Weltcup. Heute steh ich auf und denke, was ist mit Moritz”, lacht die Dressurreiterin. Das Baby habe sie sehr “geerdet”.
Im Grand Prix reihte sich Reitmeister Hubertus Schmidt (Borchen) mit dem Trakehner Hengst Imperio hinter Jessica von Bredow-Werndl ein. Im Louisdor-Preis folgte Reitmeisterin Ingrid Klimke aus Münster mit
Franziskus und Geraldine, jenen beiden Jungtalenten, die 2016 in Frankfurt Platz zwei und drei im Finale des Nürnberger Burg-Pokals belegten und nun die nächste große und renommierte Serie eroberten. Das Finale des
Louisdor-Preises findet am Sonntagvormittag in der Frankfurter Festhalle statt.

Wäller Wind und Wetzlar dominierten Schauwettkampf
Begeisterte Zuschauer, kochende Emotionen, eine großzügige Jury und acht hoch-engagierte Reitvereine aus Hessen, das waren die Zutaten des Olympiastützpunkt Hessen-Preises, präsentiert vom Land Hessen.
Bühnennebel, Luftballons, bunt verkleidete Pferde und Ponys und jede Menge gespenstische und auch einfach lustig verkleidete große und kleine Reiter bevölkerten die Gänge und die Abreitehalle der Festhalle vor dem
großen Auftritt. Je sieben Minuten darf jedes Schaubild dauern und das brachte acht mal sieben Minuten Abwechslung in die altehrwürdige Festhalle, die sich zum Theater wandelte. 

“Großes Kino”, japste ein Zuschauer begeistert über das Jurysieger-Bild: Isis of the Galaxy zauberten die Islandpferdefreunde Wäller Wind e.V. in den Hallensand und großes Spektakel beherrschen die Sieger des
Jahres 2015 tatsächlich aus dem Eff-Eff. Darth Vader, Prinzessin Leia, Chewbacca - jede Menge Star-Wars-Figuren kamen zum Zuge in diesem Schaubild. Da zückten auch die Jurymitglieder Jens Hilbert und Fabienne Lütkemeier (Reiterteam), Ex-Fussballstar Fredi Bobic und Turnierchefin Ann Kathrin Linsenhoff hohe Noten… Promi Big Brother-Sieger Hilbert fand, das die Notenskala von 1-10 nicht ganz ausreicht: “Fabienne und ich würden auch gern mal `ne 14 geben”, witzelte der Springreiter. Eine Herausforderung, der sich Ann Kathrin Linsenhoff oft gegenüber sieht: “Ich würd ja gerne ganz oft eine zehn geben….” 

Ganz hohe Zahlen erntete der RuFV Wetzlar bei seiner Show-Wettkampf-Premiere. Zum ersten Mal dabei und dann gleich Publikumssieger war “Ghosttown” - Geister, Hexen und Dämonen “schwebten” durch Bühnennebel, begleitet von 15 Pferden und zwar solange bis die Ghostbuster, die Geisterjäger mit knatternden Motorrädern auftauchten…. Weit mehr als 110 Dezibel zeigte der Phonmesser für dieses Schaubild in der Applauswertung powered by HIT RADIO FFH. “Großes Kino” boten die acht Vereine alle und lockten damit tausende Zuschauer in die Frankfurter Festhalle, die auch in den kommenden beiden Tagen noch der In-Treffpunkt der Pferdewelt sein wird.

Ergebnisüberblick Frankfurt Freitag
1 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit
1. Felix Haßmann (Lienen) auf Balance 30 0.00 / 59.60
2. Max Kühner (Österreich) auf PSG Future 0.00 / 60.86
3. Annabel Joost (Herford/ USA) auf Letkiss 20 0.00 / 62.81
4. Christopher Kläsener (Bad Essen) auf Caramsin 0.00 / 63.66
5. Elisabeth Meyer (Pfungstadt) auf Monodie H 0.00 / 63.87
6. Svenja Herz (Norderstedt) auf Alicia SN 0.00 / 64.49


10 Int. Grand Prix de Dressage
1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) auf Zaire-E 1930.50
2. Hubertus Schmidt (Borchen) auf Imperio 3 1840.00
3. Fabienne Lütkemeier (Paderborn) auf D'Agostino FRH 1834.00
4. Patrick Van Der Meer (Niederlande) auf Zippo 1783.50
5. Jan-Dirk Gießelmann (Barver) auf Real Dancer FRH 1779.00
6. Heiner Schiergen (Krefeld) auf Discovery OLD 1753.00


13 Nat. Dressurprüfung Kl. S***
1. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) auf TSF Dalera BB 1657.50

2. Ingrid Klimke (Münster) auf Franziskus 15 1596.00

3. Ingrid Klimke (Münster) auf SAP Geraldine 1577.50
4. Dorothee Schneider (Framersheim) auf Faustus 94 1559.50
4. Anja Plönzke (Heidenrod) auf Tannenhof's Fahrenheit 1559.50
6. Frederic Wandres (Hagen) auf Duke of Britain 1546.50


Details auch unter www.pst-marketing.de
Unter #FesthallenReitturnier gelangt man am einfachsten an alle Informationen
wie Programm und Ticketinfos.
Facebook
YouTube
Pressemitteilung vom 15. Dezember 2017

PST Marketing